Auch unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterlesen ...

Umsatz steigt weiter – Dienstleistungen besonders gefragt

Freitag 21. Dezember 2018

Es läuft bei der Firma Witty. Auch im vergangenen Jahr setzte sich das organische Wachstum fort. Größte Wachstumsfaktoren: Dienstleistungen und das Geschäftsfeld Trinkwasser.

Chemie, Technik, Service: Dafür steht Witty. Alle drei Sparten tragen zum neuen Umsatzrekord mit über 30 Mio. € bei. Auch die drei Geschäftsbereiche wachsen kontinuierlich: Schwimmbadhygiene (hier ist Witty Marktführer bei kommunalen Bädern in Deutschland) um 6,4 %, Großküchenhygiene um 16,1 % und Trinkwasserhygiene um 86 %.

Am größten fällt die Steigerung bei den Dienstleistungen aus. Dementsprechend wird das Angebot in diesem Bereich immer weiter ausgebaut.

  • In Bayern und Baden-Württemberg werden Hochbehälter-Reinigungen inkl. anschließender Probeentnahme durch festangestellte Witty-Servicetechniker durchgeführt.
  • Seit Jahresbeginn werden auch Wartungsverträge für alle Witty-Dosieranlagen angeboten. Die jährliche Überprüfung von Chlorungsanlagen ist gemäß DVGW W 623 und BGV D5 vorgeschrieben. Nach der Prüfung (und ggf. Instandsetzung) erhält der Kunde ein Wartungsprotokoll und einen Prüfaufkleber.
  • Das Witty-Labor ist akkreditiert und beim Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) als Trinkwasser-Untersuchungsstelle gelistet.


Die starke Umsatzsteigerung im Geschäftsfeld Trinkwasser hängt auch mit den erfolgreichen Produkteinführungen zusammen: Witty-MOBY, das mobile System zur Notchlorung, Witty-TONY, das Komplettsystem zur Rohrleitungsdesinfektion, und das Profi-Paket Schnell-Desinfektion sind gefragt.

„Der Wandel vom reinen Chemiehersteller mit Direktvertrieb zum umfassenden Lösungspartner für Hygiene zahlt sich weiter aus“, sagt der geschäftsführende Inhaber Dr. Hubert Witty. Das schlägt sich auch personell nieder: Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich im Vorjahr um weitere 20 auf nunmehr über 300. Rund die Hälfte davon arbeitet in der Firmenzentrale in Dinkelscherben, die zu klein wird. Eine Erweiterung ist geplant.

zurück zur Übersicht