Auch unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterlesen ...

1945 Unternehmensgründung

Der Rechtsreferendar Siegfried Witty gründet mit Unterstützung seines Vaters, Xaver Witty, in Augsburg ein Unternehmen für chemische Erzeugnisse und Baustoffe. Die Anfänge direkt nach dem Krieg sind mehr als bescheiden: Verkauft werden Dachplatten sowie Schmierseife für Arztpraxen. Zur Chemie kommt Siegfried Witty  durch den „Zufall“ eines Fasses Fettsäure. In drei Kesseln – Kochkessel des ehemaligen Reichsarbeitsdienstes – wird daraus Seife gekocht. Der Schritt in die Selbständigkeit,  noch vor Abschluss des zweiten juristischen Staatsexamens, ist getan. Und der Wunsch nach Unabhängigkeit und unternehmerischer Freiheit geht nach und nach in Erfüllung.

Die erste Heimat des Unternehmens befindet sich im Rückgebäude des elterlichen Wohnhauses in der Kaiserstraße 17, Augsburg (heute Konrad-Adenauer-Allee). Das mit Architekturpreisen ausgezeichnete Jugendstil-Gebäude ist bis heute in Familienbesitz.

1946 Erstes Betriebsgebäude am Lech

Direkt am Lech, in der Nähe der Berliner Allee in Augsburg, wird 1946 das erste Betriebsgebäude gebaut. Das Kleinunternehmen tritt der Berufsgenossenschaft Chemische Industrie bei. Es herrschen einfachste Produktionsbedingungen wie überall nach dem Krieg.

Acordion_Geschichte_Gruendungsjahre.jpg

1948: Währungsreform

Am 20. Juni 1948 wird im Zuge der Währungsreform die DM eingeführt. Die Währungsreform schafft die Voraussetzung für eine wirtschaftliche Konsolidierung und markiert das Ende der Nachkriegszeit und den Beginn des deutschen Wirtschaftswunders. Bis zum Ende der 1950er Jahre entwickelt sich die Bundesrepublik zur zweitstärksten Wirtschaftsnation der Welt nach den USA.